Obstsortenlisten aus historischen Büchern

Das Interesse vieler Menschen an alten Obstsorten nimmt in den letzten Jahren wieder zu. Die Bestimmung alter Obstsorten aus Omas Garten ist nicht einfach. Wenn man Glück hat, ist der Name der Sorte noch irgendwo erhalten. Es fehlen aber die Informationen, ob der Apfel für Apfelkuchen, für Apfelsaft oder zum Dörren besonders geeignet ist. &nbsp Auch die Frage nach der Entstehungsgeschichte der Sorte oder nach dem idealen Erntezeitpunkt, der Haltbarkeit und dem Baumschnitt kann meist nicht beantwortet werden. Hier helfen oftmals nur die alten Bestimmungsbücher weiter. Diese sind im Antiquariatshandel aber kaum noch erhältlich oder unerschwinglich teuer. Wer auf der Suche nach Hintergrundinformationen ist, dem hilft jetzt ein Angebot der Ortsgruppe des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Lemgo weiter… Auf den Internetseiten http://www.bund-lemgo.de/obstsortenlisten.html findet man Downloads von Sortenverzeichnissen alter Bestimmungswerke. Darunter auch der Klassiker Knoop Johann: “Beschriejving en Afbeeldingen van de beste Soorten van Appelen en Peeren.” aus dem Jahre 1758. Weitere Autoren wie Andresen, Jahn, Koloc, Krümmel, Lauche, Leroy, Löschnig, Lucas, Schaal und Zschokke sind mit dokumentiert. Insgesamt stehen mehr als 30 Sortenverzeichnisse zur Verfügung. Das Angebot wird nach und nach vervollständigt. Interessenten mit Fragen zur alten Obstliteratur können sich auch gerne an die BUND-Ortsgruppe Lemgo wenden: kontakt@bund-lemgo.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.