Leserbrief von Petra Bartsch: Bahnhofsrenovierung

Hallo liebe Muthildener, hier ein Vorschlag zur Finanzierung der maroden Bahnhöfe Solingen-Ohligs und Hilden, die öffentlichen Kassen sind ja bekanntlich leer, und aus den paar noch Arbeitenden können beim besten Willen keine Steuern mehr herausgepreßt werden, von irgendetwas müßen die ja auch leben. Wir kürzen den Politikern und städtischen Angestellten die Gehälter und bezahlen in Zukunft nur noch nach Leistung. Innerhalb kürzester Zeit wird die Finanzierung realisiert sein. Selbstverständlich sollen die Damen und Herren Politiker/Verwaltungsmarionetten nicht verhungern, es gibt ein Grundgehalt in Höhe von Hartz IV. Zusätzlich wird ein Prämien-/ Punktesystem eingeführt. Dabei gibt es für gute Ideen, Umwelterhaltende Maßnahmen und noch besser, Integration von Industrie und Umwelt zum Wohle der Allgemeinheit Prämien. Die Höhe ist von den Bürgern festzusetzen. Dies wird zwar einige krasse Umstellungen in den Gehirnen der Betroffenen erfordern, aber wer weiß, wenn das Denken nicht mehr auf den großen Selbstbedienungsladen BRD und das Füllen der eigenen Taschen ausgerichtet ist, sondern Kreativität erfordert, und dann bestimmt auch das Haushaltsgeld für Kaviar (der Stör ist im Übrigen auch gefährdet und steht kurz vor dern Ausrottung) nicht mehr reicht, es könnten wahrlich ein paar brauchbare Ideen dabei herauskommen. Vielleicht sogar offene Augen für unsere noch verbliebene Natur und Umwelt. Mutige Grüße aus Solingen Petra Bartsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.