Schutz gekippt

NRZ vom 28.06.2005 HILDEN. Das Grundstück der “Roten Villa” in der Düsseldorfer Straße, einst Wohnsitz der ehemaligen Bürgermeisterin Ellen Wiederhold, darf nun doch teilweise bebaut werden. Auf Betreiben des BUND stellte die Bezirksregierung Düsseldorf das Grundstück seinerzeit unter Schutz, hat diesen Schutz jetzt aber aufgehoben. Das bestätigte Ulrich Schiefelbein, Pressesprecher der Bezirksregierung, gestern auf Anfrage der NRZ. Mit den Wiederhold-Erben hatte die Stadt vereinbart, den Park samt Baumbestand im hinteren Grundstücksteil zu erhalten und es nur zur Straße hin zu bebauen. Dabei wäre aber eine Buche gefallen. Das rief den BUND auf den Plan, der bei der Bezirksregierung überraschend den Schutz des gesamten Grundstücks erwirkte. Nun ist die Behörde nach NRZ-Informationen weitgehend zu eben jenem Kompromiss zurückgekehrt, den die Stadt Hilden ehedem mit den Wiederhold-Erben gefunden hatte. (Ko.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.