Still ruht der See – noch…

Bald wird es vorbei sein mit der Ruhe. Dann geht das Hintergelände “Altes Helmholtz” in die nächste Runde und der Krimi wird fortgesetzt werden wahrscheinlich im nächsten Stadtentwicklungsausschuss am 15.03.06. Aber ein paar Wellen auf dem See gab es doch im Februar. Die Bauwilligen von der Augustastraße haben sich zu Wort gemeldet und wild gerechnet – Adam Riese hätte sich im Grabe umgedreht. Auch dazu gab’s Stellungnahmen. Der Museums – und Heimatverein hat seine Bedenken gegen den Bebauungsplan öffentlich vorgestellt. Die SPD beharrt auf dem B-Plan und greift den Heimatverein öffentlich an. Natürlich verlangt das nach einer Antwort. Ach, übrigens – unsere Einwendung zum Bebauungsplan 236 ist gar nicht soweit weg von den Anregungen des Heimatvereins. Hier ein Ausschnitt: Wir schlagen daher vor, das Planverfahren endgültig einzustellen und die Änderung des FNP durch erneute Änderung rückgängig zu machen. Nur dann kann eine zukünftig ggf. sinnvolle und notwendige Erweiterung des Bildungszentrums realisiert werden. Aber lesen Sie selbst, was in der lokalen Presse stand: Leserbrief WZ vom 24.02.2004 “Verein mit realitätsfernen Plänen” WZ vom 23.02.2006 “Verein mit realitätsfernen Plänen” Leserbrief RP vom 23.02.2006 “Schönrechnen” Leserbrief RP vom 18.02.2006 “Privileg” RP vom 14.02.2006 “Museumsverein gegen Hinterlandbebauung” RP vom 14.02.2006 Kommentar NRZ vom 14.02.206 “ALTES HELMHOLTZ / Der Heimatverein kritisiert die Baupläne für das städtische Grundstück.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.