Begleittext Übergabe Bürgerbegehren

Übergabe Bürgerbegehren “Hände weg vom “Alten Markt’!” Für die lokale Presse Hilden, den 08.09.2006 Heute übergeben wir zu den bisher eingereichten 4113 Unterschriften weitere 8993 Unterschriften zum Bürgerbegehren. Das Quorum für das Bürgerbegehren ist laut Aussage der Verwaltung mit über 3600 gültigen Unterschriften bereits jetzt erreicht. Trotzdem überreichen wir auch die “restlichen’ Unterschriften und wollen deren Stellenwert noch einmal erklären: An den insgesamt über 13.000 Unterschriften wird die überragende Bedeutung des “Alten Marktes” für die Bevölkerung offensichtlich. Die Wählerinnen und Wähler wollen keinen zweiten Nove-Mesto-Platz! Sie wollen das Flair von Hildens “guter Stube” erhalten! Noch ein paar Zahlen zur Veranschaulichung: 2006 unterschreiben 13106 das Bürgerbegehren. 2004 haben 23.664 ihr Wahlrecht bei der Kommunalwahl in Hilden ausgeübt. 2004 hat die CDU 9523 Wählerstimmen bekommen. 2004 hat die SPD 8154 Stimmen erhalten. 2004 haben die kleinen Parteien zusammen 5987 Wählerstimmen erhalten. Bei aller Emotion waren wir bemüht, objektiv zu informieren. Wir haben an unseren Infoständen immer die offiziellen Plakate des Planungsbüros “Licht-Raum-Stadt-Planung” den Bürgerinnen und Bürgern gezeigt. Diese Plakate lagen auch allen Parteien vor. Wir haben ausschließlich Zahlen aus der Sitzungsvorlage zur Ratssitzung am 21.06.2006 veröffentlicht. Auch unsere Begründung zum Bürgerbegehren basiert auf diesem Zahlenmaterial. Wer anderes behauptet oder dem Bürgerbegehren unterstellt, gegen jedwede Renovierung zu sein, agiert unredlich. Andere Städte am Niederrhein – wie z.B. Geldern, Xanten, Kempen-Krefeld – haben den besonderen Charakter und die Anziehungskraft alter Plätze erkannt. Sie richten ihre Plätze (u.a. wieder mit Kleinpflaster) entsprechend her. Hilden hingegen will gemäß dem ausgesetzten Ratsbeschluß vom 21.06.2006 gegen den Strom jüngster städtebaulicher und ästhetischer Erkenntnisse schwimmen und den “Alten Markt” mit seinem alten Charakter und seiner Ausstrahlung in einen modernen, seelenlosen Platz umgestalten. Dies will weder die Mehrzahl der Bürgerinnen und Bürger noch wollen dies die Besucher aus den Nachbarstädten wie Langenfeld, Haan, Erkrath und Düsseldorf. Oft haben diese Besucher bedauert, nicht unterschriftsberechtigt zu sein. Kommen sie doch hauptsächlich zum Einkaufen nach Hilden, um anschließend auf dem Alten Markt zu sitzen. Das Gästebuch, das wir mit übergeben, haben wir leider viel zu spät erst angelegt. Wir sind zuversichtlich, alle zum Nach- und Umdenken angeregt zu haben, und fordern alle Parteien im Rat auf: “Fassen Sie den Beschluß, dem Bürgerbegehren “Hände weg vom Alten Markt’ zu entsprechen, bereits in der Ratssitzung am 20.09.2006!” Wir bedanken uns für die vielfältige Unterstützung durch die Bürgerinnen und Bürger, Parteien und Vereine sowie bei der Presse für die objektive Berichterstattung. Heidi Weiner und Dr. Heimo Haupt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.