Pressemitteilung BA: Weihnachtsmarkt 2007 Länger ? Kompakter ? Attraktiver

Die Bürgeraktion Hilden (BA) denkt jetzt schon an den Weihnachtsmarkt 2007. Aus der Sicht eines Budenbetreibers und als Ratsfrak¬tion will sie ihre Vorschläge in die Diskussion einbringen. Eine interne Ar¬beitsgruppe hat dazu ein Papier vor-gelegt. ?Der Weihnachtsmarkt sollte länger als ein Wochenende dauern?, erklärt Udo Weinrich im Namen einer Arbeitsgruppe der ?Bürgeraktion Hilden? (BA). Eine Auswei¬tung auf vier Wochen sei aber zu lang. Sehr gut vorstellen könne sich die BA aber eine Dauer von zehn Tagen unter Einschluss von zwei Wo-chenenden. Eine Aufteilung in einen ?Profi-Weihnachtsmarkt? mit längerer Standzeit und in den ?Vereinsweihnachtsmarkt? an einem Wochenende halte die BA aber nicht für richtig. Sinnvoller sei es, bei einem längeren, aber mit redu¬zierter Standzahl betriebenen Weihnachtsmarkt den Vereinen, die einen Betrieb über die ganze Zeit personell nicht gewährleisten können, anzu¬bieten, sich einen Stand zu teilen. BA-Ratsmitglied Weinrich: ?Jeder Verein sollte mindestens an einem verlängerten Wochenende auf dem Weih¬nachtsmarkt vertreten sein können.? Die BA tritt auch dafür ein, den Weihnachtsmarkt auf die Fläche rund um die Reformationskirche, den Alten Markt, die Eisengasse und die Schwa¬nenstraße zu begrenzen. Bei Verzicht auf Sockenhändler, Gemüsehobel¬verkäufer und Trödelmarkt sowie bei einer Begrenzung der Profi-Imbisse würde diese Fläche völlig ausreichen, so die BA. Auf eine teure, nur durch Sponsoren zu finanzierende Eisbahn müsse ver¬zichtet werden. Um dem Weihnachtsmarkt zu einer Sonderstellung in der Region zu verhelfen, schlägt die BA vor, die Verkaufsstände mit Abbildun¬gen der Fassaden historischer Hildener Gebäude zu schmücken. Für besonders wichtig sei auch das begleitende Programm. Es sollte so strukturiert sein, dass es den Markt zeitlich einrahme und ihn so für die Besucher zu einer einheitlich gesehenen Veranstaltung mache mit einem Auftakt und einem abendlichen Abschluss. Wer den Weihnachtsmarkt organisiere, ob weiterhin die Werbegemein¬schaft oder erstmals die Stadtmarketing GmbH, sei weniger wichtig als die Sicherung eines qualitativ hochwertigen Weihnachtsmarkts. Dazu wolle die BA nach Kräften beitragen. ?Wir helfen auch dabei gerne?, so der BA-Vorsitzende Weinrich abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.