Pressemitteilung B90/Grüne: Grüne Hilden sind Ökostromkunden

Ab sofort bezieht die Geschäftsstelle der GRÜNEN Ökostrom von den Stadtwerken Hilden. “Mit diesem Schritt wollen wir einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz leisten und gleichzeitig die heimischen Stadtwerke unterstützen”, sagt die Fraktionsvorsitzende Susanne Vogel. Die Stadtwerke Hilden bieten seit 1999 für einen Aufpreis von 0,6 Cent/kWh Netto Strom aus regenerativer Energieerzeugung an. Aus der Einspeisung der vor Ort installierten Fotovoltaikanlagen stehen aktuell jährlich ca. 380.000 kWh zur Verfügung – die Menge des von einer Hand voll Hildener Haushalte vom kommunalen Energieversorger bezogenen Ökostroms ist deutlich geringer . “Leider wird für dieses Angebot nicht offensiv geworben. Die alten Flyer sind vergriffen, neue gibt es nicht”, bedauert Ratsmitglied Klaus-Dieter Bartel das bisher nur geringe Interesse der Stadtwerke an der Vermarktung des Ökostroms. “Bundesweit beziehen ca. 1% der Haushalte Ökostrom – mit deutlich steigender Tendenz. Ein Markt ist also vorhanden”. Die GRÜNEN fordern, dass auch die städtischen Gebäude schrittweise ihren Verbrauch aus regenerativer Energieerzeugung decken. Eine Umstellung von 10% jährlich entspricht einer Strommenge von ca. 306.000 kWh. “Die Stadt hat hier Vorbild Funktion. Wir haben einen entsprechender Antrag für die bevor stehenden Haushaltsplanberatungen formuliert. Sollten die Stadtwerke nicht ausreichend Ökostrom aus Hildener Anlagen beschaffen können, so müssen sie sich die erforderlichen Mengen auf dem Markt besorgen”, fordert die Fraktionsvorsitzende Susanne Vogel. Die GRÜNEN begrüßen, wenn möglichst viele Bürgerinnen und Bürger zukünftig Ökostrom beziehen würden. Geht man von einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 3.900 kWh für einen 3-Personen-Haushalt aus (Quelle Energieagentur NRW), entstehen dafür Mehrkosten von 27,85 € – ein für die Meisten bezahlbarer Beitrag zum Klimaschutz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.