Mehrheit im Rat war für die Variante E

– die kleine Lösung für 90.000 EUR, die dem erfolgreichen Bürgerbegehren entspricht. Lediglich die SPD und der Bürgermeister wollen immer noch keinen Anschied von der großen Lösung nehmen… Die Entscheidung fiel am 31.01.2007 in der Ratssitzung mit den Stimmen von BA, B90/Grüne, CDU, dUH und FDP. Die Bürger sollen nummehr am 16.04.2007 über diese Lösung informiert werden. Erst nach der Bürgerinformation soll in der Ratssitzung am 25.04.2007 endgültig über die Instandsetzung entschieden werden. siehe Info auf der Homepage Stadt Hilden Jetzt heißt es gut aufpassen, dass nicht durch die Hintertür der Bürgerwille ad absurdum geführt wird! Über 13.000 Bürgerinnen und Bürger haben sich mit ihrer Unterschrift für den Erhalt des vertrauten Charakters des Alten Markt engagiert. Wenn nur 10 % davon sich die Zeit nehmen und die Bürgerinformation zu besuchen und ihre Meinung dort auch vertreten, dann hat der Bürgerwille eine gute Chance auch umgesetzt zu werden. Erinnern wir uns noch einmal an den Inhalt des Bürgerbegehrens und damit auch an das, was Sie unterschrieben haben: – Erhalt aller Bäume – Erhalt des Kleinpflasters – erforderliche Reparaturen zum Erhalt des vertrauten Erscheinungsbildes durchführen – einige Verbesserungen umsetzen – keine 1,4 Millionen EUR über neue Schulden finanzieren – kein asiatischer Quarzitbelag – keine Lichtstelen – keine festinstallierten Sonnenschirme – keine Abtrennung des Kirchengeländes vom Alten Markt durch eine Sitzmauer Wenn Sie dies selbst noch einmal nachlesen wollen: das Bürgerbegehren steht noch in unserem Downloadbereich. Keine Rede war übrigens im Bürgerbegehren von einer Änderung der Nutzung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.