Alte Liebe – Kress (MdL, CDU) und BAYER sind sich einig

Der NRW-Landtagsabgeordnete und frühere Angestellte des Bayer-Konzerns Karl Kress scheint sich auch im Ruhestand seinem alten Arbeitgeber höchst verbunden zu fühlen. Er befürwortet die umstrittene Verbrennung von australischem Giftmüll in Anlagen des Bayer- Konzerns ebenso wie den Bau einer Kohlenmonoxid-Pipeline von Dormagen nach Uerdingen. Wachgerüttelt durch die öffentliche Diskussion um die Bayer-Risiko-Pipeline schickt die NRW-CDU Ihren Chemie-Experten vor: “Alle sicherheitsrelevanten Vorgaben wurden berücksichtigt oder sogar übererfüllt”, erklärte der CDU-Landtagsabgeordnete Karl Kress zu dem geplanten Bau der “Bayer-Kohlenmonoxid-Pipeline” und den in der Öffentlichkeit geäußerten Sicherheitsbedenken und hält die Bayer-Kohlenmonoxid-Pipeline für bedenkenlos sicher. “Viel sicherer kann man eine Leitung nicht verlegen.” stellt er abschließend auf den Webseiten der NRW-CDU (Meldung vom 16.05.2007) und seiner privaten Homepage fest. Dabei sollte er es besser wissen: Karl Kress sitzt seit 2000 im Nordrhein-Westfälischen Landtag und ist schon seit 30 Jahren auf kommunaler Ebene, etwa im Kreistag der Stadt Dormagen, für die CDU politisch aktiv. Hauptberuflich war er sein ganzes Leben bei der Bayer AG tätig, er absolvierte dort eine Ausbildung und war bis 2002 Laborleiter. Seit 2002 ist er in Altersteilzeit. Philipp Mimkes von der Coordination gegen BAYER-Gefahren e.V kritisiert scharf: “Karl Kress tritt in der Öffentlichkeit als unabhängiger, nur seinem Gewissen verpflichteter Abgeordneter auf. Tatsächlich setzt er sich im Landtag aber nicht für das Allgemeinwohl, sondern für die Interessen seines langjährigen Arbeitgebers ein. Ein klarer Verstoß demokratischer Prinzipien.” Quellen: Google lobby+cdu+bayer Lobbycontrol Nachtrag vom 24.05.2007, 8:30 Uhr: Ein Leser macht uns darauf aufmerksam, dass die private Homepage von Herrn Kress nicht erreichbar ist. Dort wird ab sofort folgender Hinweis angezeigt:”Diese Präsenz ist leider nicht verfügbar.”Pech gehabt, denn leider hat Google die Seiten noch in seinem Cache-Speicher…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.