CO-Pipeline: Bayer schreibt an Bürger

Bürger antworten Bayer Offener Brief von Oliver Wagner an Herrn Breuer Sehr geehrter Herr Breuer, ich bedanke mich recht herzlich für Ihr Schreiben vom 17.08.2007 mit dem Betreff: “An alle Haushalte”, über die CO Pipeline. Eine Frage vorab: Sie schreiben in einem Satz, “Die Wahrscheinlichkeit einer Störung ist äußerst gering.” Dazu eine Frage: Würden Sie in der Nähe eines solchen Pulverfasses sesshaft werden wollen? Wir alle nicht! Alleine in diesem Brief an alle Bürger und Bürgerinnen zu schreiben, dass die “Wahrscheinlichkeit äußerst gering ist”, ist doch eine Frechheit sondergleichen! Herr Breuer, wie können Sie als Mensch dies vertreten? Sind die Bürger und Bürgerinnen gefragt worden, ob eine solche Pipeline unserem Allgemeinwohl dient? Nein! Keiner will diese Pipeline und da helfen auch keine Ausflüchte, dass die Pipeline Arbeitsplätze schaffen wird. Das tut sie vielleicht, aber an anderen Stellen können ebenfalls Arbeitsplätze geschaffen werden. Hierzu müsste sich ein gewisser Vorstand nur einmal die nötigen Gedanken machen. Ich wohne erst seit ca. 8 Monaten in Hilden und bin aus privaten Gründen hierhin gekommen. Welch ein Fehler muss ich mir doch jetzt eigentlich eingestehen?! Herr Breuer, bitte verschonen Sie uns in Zukunft mit den kläglichen Versuchen, uns bestmöglich aufzuklären. Ich denke, sie haben keine Vorstellung wie gut die meisten Bürger und Bürgerinnen aufgeklärt sind. Wir wollen die Pipeline nicht und wir werden alles daran setzen (natürlich friedlich), den Bau zu verhindern! So, nun danke ich Ihnen herzlich für Ihr Interesse und die Zeit, die Sie sich für mein Schreiben genommen haben. Mit freundlichen Grüßen Oliver Wagner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.