Parallelen auch zur Bayer-Pipeline?

Dieses Thema greift Herr Dr. Brenken auch in seinem Anschreiben an die Bezirksregierung auf und verlangt präziese Antworten. Sehr geehrte Damen und Herren, folgende Fragen habe ich zu der Genehmigung der CO-Pipeline. Die Co-Pipeline verläuft in Hilden zwischen dem Ende der Biesenstr. und der Bundesautobahn A3 und der Umgehungsstraße überkreuz der Gaspipeline von E-ON. Am 28.8.2007 ist Hessen eine solche Gaspipeline explodiert. Die Ursachenforschung ist nach Auskunft von E-ON noch nicht abgeschlossen, jedoch verdichten sich die Anzeichen, dass eine Erdsenkung unter der E-ON Gaspipeline zu einem Bruch und dabei Funken das Gas entzündet haben. Explosion an Gaspipeline in Hessen (Artikel vom 28.08.07 – 14:07) http://www.rp-online.de/public/article/aktuelles/panorama/deutschland/473696 Meine Frage Wie ist bei der Risikoabwägung und dem Genehmigungsverfahren der CO-Pipeline von Bayer MaterialScience berücksichtigt worden, wie ein möglicher Bruch und Explosion der E-ON-Gaspipeline sich auf die CO-Pipeline von Bayer MaterialScience auswirkt? Welche Konsequenzen hat dieser Überkreuzverlauf der Pipelines von E-ON und Ihrem Unternehmen Bayer MaterialScience für den Betrieb Ihrer Pipeline? Ich sehe Ihrer präzisen Antwort mit Neugierde entgegen und verbleibe mit freundlichem Gruß Dr. Dieter Brenken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.