CO-Pipeline: Leserbrief zur Plenar-Sitzung

Leserbrief von Dr. Walther Enßlin Unter Ausschluss der kritischen Öffentlichkeit? Am Donnerstag den 20.9.07 fuhren Herr Volkmar Jung und ich kurz entschlossen zur Anhörung des Antrages der Grünen auf Aufhebung der Enteignung und damit Stopp der Bayer-Giftgasleitung in den Landtag nach Düsseldorf. Kurz vor 16 Uhr baten wir um Einlass und wiesen uns aus. Einer der zwei Pförtner beschied uns, dass dieser nur mit einem vorher gestellten und genehmigten Antrag oder über die Einladung eines Abgeordneten des Landtages möglich sei. Daraufhin wollten wir im Büro unserer Abgeordneten anrufen lassen. Ein neu hinzukommender Pförtner erklärte, dass die Zuschauertribüne bis auf den letzten Platz voll sei und auch – von uns gewünschte – Stehplätze nicht erlaubt seien. Unschlüssig standen wir vor dem imposanten Eingang und beobachteten die eminent wichtigen Menschen bei ihrer Vorfahrt mit Dienstwagen und Chauffeur. Als sich zu der Audi-Phalanx in Angesicht des Landtages ein BMW hinzugesellte, stutzten wir. Herr Seegers von der Bayer Öffentlichkeitsarbeit samt Sekretärin erschien und strebte zielstrebig dem Eingang zu. Es gab keine Probleme für beide mit einem Zutritt in den Landtag. Nach dem üblichen Sicherheitscheck verschwanden beide im Gebäude. Frustriert fuhren wir nach Hause. Abends erfuhren wir vom Koordinator der Pressearbeit zur CO-Pipeline, Herrn Dieter Donner, dass auch seine Gruppe schon um 15 Uhr 30 mit dem Hinweis empfangen worden war, der Besucherraum sei voll. Trotzdem wurden sie auf Grund einer kurz vorher beantragten Einladung eines Abgeordneten eingelassen. Umso größer war ihr Erstaunen, als sie eine halb leere Zuschauertribüne vorfanden. Die gleiche abweisende Falschaussage erhielten noch 5 weitere kritische Bürger/Innen. Herr Seegers von Bayer suchte sich zusammen mit seiner Sekretärin gelassen unter 50 leeren Plätzen seinen Sitz aus. Soll die Öffentlichkeit bei dieser für Bayer und vor allem für die langsam bei dem brisanten Thema “Giftgasleitung durch NRW” aufwachenden Abgeordneten ausgeschlossen werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.