CO-Pipeline: Bezirksregierung und die Baustellenabsicherung

Seit Monaten monieren die Bürger die mangelnde – weil nicht vorhandene – Baustellenabsicherung. Manch einer hat Herrn Büssow dazu abgemahnt. Ist ein Mangel abgestellt worden? Ja einen abgestellten Mangel kennen wir: zwei Tage nachdem in Mettman ein Junge ganz tragisch ums Leben kam durch nicht sicher gelagerte Betonrohre, wurden in Hilden in der Giesenheide gelagerte Pipelinerohre mit einem Bauzaun abgesichert. Das mag Zufall gewesen sein oder die Baufirma hat “kalte Füße” ob des Vorfalls und der Gefährdung bekommen. Ansonsten war immer “still ruht der See”, keiner merkt was, keiner tut was, keiner ist verantwortlich. Die Bezirksregierung ist ganz offensichtlich überfordert mit ihren Aufgaben! Sie versucht die Bauaufsicht an die Trassenstädte zu deligieren – entgegen der gesetzlichen Vorgaben! Dazu berichtet die WZ am 11.10.2007: CO-Pipeline: Sicher ist nur, was abgesichert wurde Und dann wird der arme Regierungspräsident auf seiner Herbstwanderung auch noch von Pipeline-Gegnern umzingelt… berichtet die NRZ am 12.10.2007: Büssow von CO-Gegnern umzingelt Haltbarkeitsdatum dieses Links: 4 Tage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.