Ins Haus flüchten bei CO-Alarm?

Wer erinnert sich noch? Der Umweltderzernent des Kreises Mettmann, Herr Serwe, hat in mindestend zwei Bürger-Informations-Veranstaltungen aus der Zeitung zitiert: Ein Mensch hat mit Autoabgasen in seiner Garage Selbstmord begangen. Sehr erstaunt war die Polizei im Nachbarhaus ebenfalls einen Toten zu finden. Dieser hat keinen Selbstmord begangen – er war gestorben, weil das giftige Gas auch vor Mauern nicht Halt macht… Da erstaunt es schon die Ratschläge der Düsseldorfer Feuerwehr zu lesen: Wenn bei Hubbelrath oder Angermund künftig einmal Sirenen heulen, könnte das einen Schaden an der CO-Pipeline bedeuten. Die Anwohner sollten dann möglichst schnell in den Häusern verschwinden sowie Fenster und Türen schließen, um sich gewissermaßen selbst zu retten. Feuerwehr informiert – Lesen Sie hier den ganzen Artikel in der RP vom 20.11.2007 Unfall CO-Pipeline: Schutz im eigenen Haus Mag ja sein, dass es so etwas länger dauert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.