Unsere Ausstellung zur Pannen-Pipeline

– Wir lassen Bayer mit seinem Propaganda-Zelt nicht alleine! Für Samstag, 8. Dezember 2007 traut Bayer sich mit Ihrem Werbezelt zur CO – Giftgas – Pipeline in Monheim aufzutreten. Da kann Herr Zöller von BIS erzählen, was er mag – die Tatsache von schlampig beackerten Baustellen wird die Bürger zu unserem Stand bringen. Es gibt zahlreiche Beschwerden über kaum nachvollziehbare Verbote. Die Stadt Monheim ist machtlos, Bayer verspricht Abhilfe. Die WZ berichtet heute aus Monheim: Die Wut im Schilderwald Wir werden Bayer in Monheim das Feld – wie schon in Hilden, Erkrath und Langenfeld – nicht allein überlassen. Deshalb werden wir in unserer Gegenausstellung mit echten Bildern und Fakten bereitstehen, damit sich interessierte Bürgerinnen und Bürger ein Bild von der tatsächlichen Situation entlang der Baustellen dieser Pleiten-, Pech- und Pannen – Pipeline machen können. Unsere Zelte werden von 11:00 – 15:00 Uhr am Ernst-Reuter-Platz in Monheim (Berliner Viertel) und damit in Sichtkontakt zum Bayer-Zelt präsent sein. Während Bayer nur die heile Welt der Werbung zu diesem Projekt zeigt und bei fachlichen Anfragen nur auf die Hotline verweist, zeigen wir den rauen Alttag der rostigen Rohre, der abgesoffenen Profilgräben, der unzulänglichen Absicherung und Abdeckung der Leitung und die stümperhafte Planung wie das vergessene Grundstück am Golfplatz am Katzberg in Langenfeld. Als Gegeninformation zu der Bayer-Werbebroschüre haben wir auf einem beidseitig bedruckten DIN A4 – Flyer die Fakten dargestellt, die Bayer gerne verschwiegen hätte. Außerdem gibt es natürlich weiter die Möglichkeit, uns mit der Unterschrift eine immer weiter wachsende Unterstützung zu sichern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.