NRZ Düsseldorf 19.12.2007: CO-Pipeline vorerst gestoppt

Die Gegner der Kohlenmonoxid-Leitung haben einen Sieg errungen. Das OVG Münster untersagte in einem Eilverfahren die Inbetriebnahme der CO-Pipeline. Endgültig wird aber erst im Hauptverfahren entschieden. Den Spruch aus Münster begrüßte gestern Hanno Bremer (CDU), Vorsitzender der Bezirksvertretung 7. “Wir hoffen jetzt auf das endgültige Aus für die Pipeline.” Wie berichtet, soll die Leitung durch ein Wohngebiet in Hubbelrath und entlang der Stadtgrenze zu Duisburg verlaufen. Die Bedenken des OVG gegen das Projekt “haben auch wir angeführt”, sagt Bremer. So stellt das Gerresheimer Stadtteil-Parlament den “Gesamtnutzen” und das öffentliche Interesse in Frage. Bis zu einer endgültigen Entscheidung können noch Monate vergehen. In der Zwischenzeit darf der Betreiber “auf eigenes Risiko” weiter bauen. Die Stadt Düsseldorf hatte sich geweigert, dafür Grundstücke zur Verfügung zu stellen. Darauf wurde sie dazu von der Bezirksregierung verpflichtet. Eine Klage dagegen wies das Verwaltungsgericht zurück. Rathaus-Sprecher Manfred Blasczyk: “Wir prüfen noch, ob wir nach Münster gehen.” Quelle: NRZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.