CO-Pipeline: Bayer rüpelt auch am Rande der Baustellen weiter!

Die Unterstützung der Pipeline-Gegner wächst nach einer Winterpause weiter an. Und Bayer gibt uns immer weiter Anlass, über die seltsamen Methoden zu berichten. Stadtgrenze von Hilden nach Langenfeld Am 10.03.2008 ist es dort zu einem Unfall gekommen. Zum Glück ist nichts passiert. An der Baustelle auf den Feldern vom Bauer Weeger wurde ja reichlich Wasser und Schlamm in den Bach gepumpt. Vor zwei Wochen hatte dann ein kleiner Bagger den Bach ein wenig ausgebaggert. Dabei hat der Baggerführer es wohl wie Bayer gesehen. “Vorgesehen ist die Tiefe der Rohre nur 1 m und wir verbuddeln die Rohre aber von uns aus 1,40 m.” Der Baggerführer hat den Bach auch mal eben auf rund 150 m Länge 40 – 80 cm tiefer gebuddelt, als er jemals war. Auch die Seitenwände hat er erheblich verbreitert. Dabei hat er auf den 150 m sämtliche Wurzeln der Büsche und Bäume freigelegt. Am 10.03. hat dann beim Windstoß ein Baum nachgegeben und ist auf den Weg gekippt. Andere Bäume werden da wohl folgen, spätestens wenn Blätter wachsen oder wegen beschädigter Wurzeln alles abstirbt. Gegen 19.00 Uhr ist in der Dunkelheit ein Radfahrer in den querliegenden Baum gefahren. Zum Glück hat sich dabei nicht verletzt. Er hat nur geflucht und ist dann in die andere Richtung fortgefahren. Die Polizei wurde von einem Spaziergänger verständigt, die dann den Weg mit Absperrband gesperrt hat… Bilder vom umgestürzten Baum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.