Pressemitteilung B90/Grüne: Die Grünen Haushaltsplanberatungen

Grüne verfolgen ihre Schwerpunktthemen aus den Vorjahr: Klimaschutz, Familien und Kinder Die Grünen Haushaltsplanberatungen standen unter dem Motto der Nachhaltigkeit. Dabei spielte der Klimaschutz eine wichtige Rolle. “Zum letzten Haushalt stellten die GRÜNEN den Antrag, in 2008 10% des städtischen Bedarfs mit Ökostrom zu decken und diese Quote jährlich um weitere 10% zu erhöhen. Daraufhin wurde beschlossen, in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken dazu Vorschläge zu erarbeiten. Wir kritisieren, dass wir im letzten Jahr in Sachen klimafreundlicher Strom nicht weiter gekommen sind und fordern daher für 2009 folgerichtig den Bezug von 20% Ökostrom. Wichtig ist uns, dass der Aufpreis in Höhe von etwa 1cent /kwh vom Anbieter in Neuanlagen für die Gewinnung regenerativer Energien investiert wird”, sagt Klaus-Dieter Bartel, Fraktionsvorsitzender der Grünen. Außerdem soll der städtische Energieverbrauch in den nächsten zwei Jahren um 10% gesenkt werden. Voraussetzung ist ein jährlicher aussagefähiger Energiebericht aller städtischer Liegenschaften. Die Fraktion erwartet ein entsprechendes Realisierungskonzept der Verwaltung. Dabei soll auch die Schulung der städtischen Mitarbeiter zum sparsamen Energieeinsatz eine wichtige Rolle spielen. Als weiteren Beitrag zum Klimaschutz wollen die GRÜNEN jährlich ein städtisches Gebäude mit Fotovoltaikanlagen bestücken. Ein Einstieg könnte am Helmholtz-Gymnasium gemacht werden. Diese Maßnahme soll einbezogen werden in die Entwicklung eines “Energiekonzeptes Holterhöfchen”. Bei Neuanschaffungen von PKWs und Nutzfahrzeugen soll künftig auf die kilmafreundlichste Alternative zurück gegriffen werden, auch soll sich die Verwaltung an einem Care Sharing Modell beteiligen und so den Kauf eigener Fahrzeuge einschränken. Für Familien spielt das Betreuungs- und Schulangebot einer Stadt für die Wohnortwahl eine große Rolle . Die Fraktion setzt sich für eine bessere Bezahlung von Tagesmüttern ein, will den Bedarf an weiteren Gesamtschulplätzen bei den Eltern erfragen und sieht in einem Ausbau der Schulsozialarbeit – zunächst im Hildener Norden – eine wichtige Präventivmaßnahme für mehr Chancengleichheit. Nach umfangreicher Diskussion hat sich die Fraktion für den Neubau einer Dreifachsporthalle am Holterhöfchen mit Gymnastikhalle entschieden. Ausschlaggebend dafür war letztendlich die Tatsache, dass für den Schulsport an diesem Schulstandort Hallenkapazitäten fehlen. Für den Bolzplatz sollten aber von der Verwaltung Alternativstandorte vorgeschlagen werden. Zur Attraktivierung der Innenstadt wollen die GRÜNEN als Ergänzung zum Hildener Sommer in der Fußgängerzone und im Stadtpark sechs weitere kostenfreie Kulturveranstaltungen im öffentlichen Raum anbieten. Interessierte Gäste der Stadt sollen mit einem Flyer das “historische Hilden” erkunden können – eine Infotafel in der Nähe des alten Marktes soll dieses Angebot ergänzen. Die Umsetzung der Idee, neue Räume für das Fabry-Museum in einem Neubau an der Benrather Straße / Ecke Ellerstraße zu schaffen, sehen die GRÜNEN wegen der hohen Investitionssumme nur langfristig realisierbar. Hier suchen sie nach finanzierbaren Zwischenlösungen, damit die Fabry-Sammlung dauerhabt gezeigt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.