Mittwoch (12.06.2013) im StEA

FNP und B-Plan 254 Albert-Schweitzer-Gelände, B-Plan 255 Sängerwiese am Karnap (Karnaperstraße/Schürmannstraße/Diesterwegstraße) Mehr Informationen finden Sie unter www.hildenszukunft.de und unter der Tagesordnung StEA Wen interessiert schon der demographische Wandel oder der Zensus 2011? Der demographische Wandel wird doch nur zitiert, um Schulgelände in Wohnbebauung umzuwandeln. Der Zensus 2011 wird für die weitere Bebauung dann besser sofort ignoriert. Zeigt er doch ganz offiziell: Hilden hat ca. 1100 Einwohner weniger als gedacht, dafür aber 360 Wohnungen mehr. Dann ist es doch einfach auch angemessen für 1100 nicht vorhandene Einwohner weitere ca. 140 WE (Albert-Schweitzer)+ ca. 200 WE (Bauverein) + ca. 30 WE (Karnap) weitere Wohnungen zu bauen – nicht zu vergessen weitere ca. 70 WE (Theodor-Heuss-Schule). Macht zusammen ca. 440 Wohneinheiten. Zusammen mit den 360 überraschend zusätzlichen Wohnungen (aus dem Zensus) hätten die nicht mehr vorhandenen 1100 Einwohner ja fast jeder eine WE… Ja – Hilden muss bauen. Es gibt einfach noch zu viele Grün- und Freiflächen. Die machen den ganzen Schnitt kaputt. Gibt es eigentlich Prämien dafür die dichtest besiedelte kreisangehörige Stadt zu sein??? Der Zensus bringt es an den Tag: Hilden hat es geschafft, seinen zweifelhaften Ruhm als dichtest besiedelte kreisangehörige Gemeinde in NRW zu behaupten. Wir liegen auf Rang 10 mit 2096 Einwohnern je qkm, auf Rang 11 folgt Gladbeck (Kreis Recklinghausen) mit 2060 EW je qkm. Vor uns sind nur kreisfreie Städte mit Herne, Oberhausen, Düsseldorf, Essen, Bochum, Köln, Gelsenkirchen, Bonn und Duisburg. Hier noch einige Links Ergebnis des Zensus: WZ: Hilden verliert 1118 Einwohner RP: Hilden hat weniger Einwohner Zensus 2011: für Ihre Recherche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.