CO-Pipeline: Neue Presseoffensive von Bayer

– wenn die Bezirksregierung Infos zur Erörterung veröffentlicht und die Initiative Stopp-CO-Pipeline auf die Straße geht, ist Bayer im Zugzwang… Mit IFOK hat es ja nicht geklappt, das Projekt “Giftgas durch Wohngebiete” der Initiative und den Bürgern schön reden zu lassen, jetzt wird es eben erneut direkt mit der Presse versucht. Zitat RP Die Teststrecke, den Aufbau der Pipeline sowie die Sicherheitseinrichtungen will Bayer Material Science am kommenden Dienstag Pressevertretern in Monheim zeigen: Vorstandsmitglieder und der Projektleiter sollen anwesend sein. Apropos IFOK – den tollen Dialog hatten die Initiativen abgesagt. Ein statt dessen vorgeschlagene direkte Diskussion mit Bayer wurde von Bayer nicht gewünscht. Hier müssen wir die RP korrigieren: Zitat RP: Unterdessen kam beim dritten Pipeline-Forum mit ausgesuchten Teilnehmern, also ohne die Initiativen, in der Ratinger Stadthalle erwartungsgemäß nicht Neues heraus. Die initiativen waren ausgesucht! Und endlich jemand gefunden für das Forum der Bayer bestätigt die Pipeline ist sicher. Die gebetsmühlenartigen Wiederholungen mag keiner mehr hören! Zitat RP: Die Leitung sei “sicher, auch im Betrieb”, verkündete Jan Spiekhout, Rohrleitungsexperte aus den Niederlanden. Zitat RP: Die Wahrscheinlichkeit von Beschädigungen der Pipeline sei gering, sagte Spiekhout. Genauso unwahrscheinlich wie der Gau bei Atomkraftwerken – siehe Tschernobyl und Fukushima. Diese Sicherheit hat uns der damalige RP Büssow schon 2007 prognostiziert mit seinem legendären Spruch: “Die Pipeline ist sicher wie ein Atomkraftwerk” Keine weitern Fragen Euer Ehren Hier der Link zum Artikel in der RP: Gegner der CO-Pipeline planen eigene Anhörung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.