Kategorie-Archiv:Uncategorized

Regionalplan Offenlage 2. Runde

nur noch bis zum 17.01.2020 – hier sind die “Saison-Arbeiter” gefragt, die eh immer erst auf den letzten Stipp aktiv werden…

Hier kommt der Link zur Bezirksregierung: Offenlage Regionalplan bis 17.01.2020

Und hier kommt Hilfe vom BUND bei der Argumentation: BUND Hilden Stellungnahme 2.Offenlage Regionalplan

Meine Einwendung aus der 1.Offenlage war der Bezirksregierung nicht eine Silbe wert. Weder gab es eine Antwort geschweige denn eine Einladung zur Anhörung…

 

CO-Pipeline: Ausverkauf?

Covestro verkauft Polycarbonat-Geschäft! Jetzt verkaufen schon die weiter, die von Bayer übernommen haben…

Hier die Pressemitteilung der Initiative “Stopp-CO-Pipeline”

Heiße Kiste – auch das Thema Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg wird mitgekauft. Die Gefahren für die Pipeline werden gerne verniedlicht. Welche Gefahr da im Boden auch nach 70 Jahren noch lauert wurde anschaulich dargestellt in Quarks und CO.

Hier der Link zur Mediathek:

Explosives Erbe unter unseren Füßen

Info-Stand BUND: “Hilden brennt an allen Ecken”

Samstag, 6. Juli 2019, 10.00 bis 13.00 Uhr, Mittelstraße am Alten Markt

BUND informiert über klimaschädliche Planungen

Wir erleben den zweiten Supersommer in Folge mit neuen Hitze- und Trockenheitsrekorden. Die Menschen im dicht besiedelten Hilden sind bereits heute besonderen Belastungen ausgesetzt, wie das LANUV bereits im Jahr 2018? festgestellt hat. hier Link zu LANUV Bericht 2018  Ein Klimaschutzkonzept soll mögliche Lösungen aufzeigen, doch das ist noch nicht einmal in Auftrag gegeben.

Stattdessen soll an allen Ecken weiter gebaut werden. Der BUND Hilden informiert über aktuelle und zukünftige Projekte und die Risiken, die mit einer weiteren Flächenversiegelung einhergehen am Samstag, 6. Juli 2019, 10.00 bis 13.00 Uhr, Mittelstraße am Alten Markt.

Dort haben alle Besucher die Möglichkeit mit Ihrer Unterschrift Bürgeranträge zu unterstützen, um den Hildener Stadtrat zu mehr Beachtung der Interessen von Hildener Bürgerinnen und Bürgern in der Stadtgestaltung und zu den A3 .Planungen zu bewegen.

Schon wieder Limburg…

Am 28.08.2007 explodiert bei Limburg eine Pipeline

Spiegel online 28.08.2007: 100-Meter-Flamme schoss auf Dorf zu

Zitat aus unserem Pipeline-Lexikon (Seite 16):  Pipeline- Unglücke  

Ursächlich sind laut Statistiken zu etwa 50 % äußere Einwirkungen (Baggerunfälle), gut 40  % inneres Versagen und knapp 10 % sonstige Umstände, vor allem geologische Einflüsse. Explosionsunglücke können lebensbedrohende Auswirkungen in bis zu 300 m Entfernung verursachen. Künftig muss daher mit raumordnerischen Maßnahmen ein hinreichender Abstand von Pipelines und Bebauung sichergestellt werden.
(®UN ECE).

Hier der Link zu unserem Pipeline Lexikon

Auch die Gefahr durch  Kampfmittel aus dem 2. Weltkrieg ist darin bereits thematisiert (Seite 12)

Am 22.06.2019 explodiert eine Weltkriegsbombe mit chemischen Zünder ohne Fremdeinwirkung bei Limburg und hinterlässt einen tiefen Krater

Spiegel online Weltkriegsbombe explodiert auf Feld in Limburg von selbst

Das lässt natürlich die Gefahren für und durch die CO-Pipeline wieder richtig hochkochen…

Hierr die Pressemitteilung der Initiative “Stopp CO-Pipeline”

Hilden – von Bäumen, Bauwut und Mangel (9)

Der große Wurf der Zusammenhänge will einfach nicht gelingen – also machen wir es scheibchenweise…

 Folge 9 – Mehr Bäume gefällt als neu gepflanzt

Auch diese Nachricht passt besonders zur dichtest besiedelten kreisangehörigen Stadt NRWs, in der die Bäume keinen Stellenwert haben.

Sturm Frederike fällte nur 3 Bäume in Hilden  –  die Stadt Hilden 101 städtische Bäume. Dafür gab es dann auch nur 65 Ersatzpflanzungen

Die Begründung, warum 101 Bäume  2017 gefällt wurden, fehlt seitens der Verwaltung.

Warum mussten Baumstandorte aufgegeben werden??

Warum werden keine neuen Standorte ernsthaft gesucht??

Danke – keine Antwort nötig –  wir wissen Bescheid:

Bäume stören doch nur – müssen gepflegt, geschnitten und gewässert werden und werfen auch noch Laub auf die Straßen.

Das alles kostet einfach viel zu viel…

 

Der Traum des Steuerzahler:

“Wenn die Stadt schon Bürgervermögen verkauft, dann werden die Schulden geringer und die Verschuldung pro Bürgerkopf sinkt.” In Hilden ticken die Uhren indes ganz anders. Hier wird Bürgervermögen für kalkulierte 4,88 Millionen EUR verkauft, aber der Aufwand der Stadt beträgt 5,687 Millionen EUR. Das ist doch mal ein tolles Geschäft! Siehe dazu RP 125 Wohnungen auf Schweitzer-Gelände und beachten Sie im Artikel “Kalkulation” Dass dieses Bauprojekt gegen den Widerstand der Anlieger und vieler Bürger realisiert wird, wird besonders gerne von unseren gewählten Vertretern vernachlässigt. Es produziert neue Schulden, heimatlose Vereine, Ärger über die teure Makulatur “Strategisches Stadtentwicklungskonzept” (67 eingeplante Wohneinheiten) und nicht zuletzt den Frust der Bürger, die ihre fundierten Anregungen mal wieder unter den Teppich gekehrt sehen. RP Zitat Die Stadt Hilden versucht zu sparen, wo es nur geht…Zitat Ende aber eben nicht wenn es um die Befriedigung der Bauwut geht! Haben Sie auch schon mal gerne Station beim Deutsch-Italienischer Kreis gemacht? Das ist jetzt auch vorbei. Der Verein sucht dringend neue Räumlichkeiten – er ist eben einer der Betroffenen vom Abriss der Albert-Schweitzer-Schule. Uns hat die Verwaltung versichert, allen betroffenen Vereinen wären Alternativ-Angebote unterbreitet worden. Das lässt sich im Artikel der RP nicht wiederfinden… Da werden wir sehr nachdenklich und fragen uns, wie real die Auskünfte der Verwaltung wohl sind. Hier der Link zur RP Deutsch-Italienischer Kreis braucht neuen Treffpunkt in Hilden Und noch nachgetragen der Link zum Zitat “Sparen wo es nur geht: Stadt steigt aus landesweiter Streusalzreserve aus